Johann Wilhelm Klein-Akademie - Logo  
Johann Wilhelm Klein Akademie - eine Akademie, die Wissen schaf(f)t.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Drucker Druckansicht



Fortbildungsangebote des Blindeninstituts Würzburg
Gefördert aus Mitteln des Bayerischen Sozialministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen.

PDF-Symbol Fortbildungsprogramm 2015 des Blindeninstituts Würzburg

PDF-Symbol Anmeldeformular für MitarbeiterInnen der Blindeninstitutsstiftung

PDF-Symbol Anmeldeformular für externe TeilnehmerInnen

Das ausgefüllte Anmeldeformular senden Sie bitte an Frau Ute Knieß, Email ute.kniess@jwk-akademie.de, Fax: 0931 20 92-23 90. Mo - Fr von 8.30 - 11.30 Uhr beantwortet Frau Knieß unter 0931 20 92-23 94 gerne Ihre Fragen zu den untenstehenden Fortbildungen. Für MitarbeiterInnen der Blindeninstitutsstiftung sind die Fortbildungen kostenfrei, soweit nichts anderes vermerkt ist. Für externe TeilnehmerInnen betragen die Gebühren 10 € pro Unterrichtseinheit.

SCHWARZES BRETT

Aktualisiert am 19. Dezember 2014 durch Stefan Hetzel, JWK-Akademie. Abweichungen gegenüber der gedruckten Broschüre „Fortbildungsprogramm 2015“ sind auffällig markiert

W01
Kinder und Jugendliche mit zerebralen Sehschädigungen (CVI)
In dieser Fortbildung soll es in Vortrag und Diskussion zunächst um eine Begriffsklärung gehen, es sollen unterschiedliche Erscheinungsformen visueller Wahrnehmungsstörungen bei normal begabten Kindern und Kindern mit Mehrfachbehinderung besprochen werden. Möglichkeiten der diagnostischen Abklärung von zerebralen Sehschädigungen sowie Hilfen für den Alltag, Therapie- und Fördermöglichkeiten werden vorgestellt.
Kursleitung: Dipl.-Psych. Matthias Zeschitz, Beratungszentrum Sehen Würzburg
Termin: Freitag, 06.02.15, 14:15 – 18:15 Uhr
Dauer: 4 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 07.01.15


W02
Aikido – Wie kann ich mich schützen, ohne zu verletzen?
Entdecke, wer Du bist! – Die japanische Selbstverteidigungskunst Aikido ist eine gute Möglichkeit, sich und den eigenen Möglichkeiten über den Körper und über Bewegung auf die Spur zu kommen. In unseren Bewegungen spiegelt sich unsere Lebenshaltung wieder, – es lohnt sich, die Sprache unseres eigenen Körpers verstehen zu lernen.
Erfahre, was Du kannst! – Meist vermögen wir mehr, als wir uns selbst zutrauen. Die Körper-Türen, die unseren Bewegungsraum im Alltag begrenzen, sind vielleicht (bislang noch) zu, aber nicht verschlossen. Sie (wieder neu) zu öffnen lässt sich einüben.
Führe, was Dich trifft! – Aikido ist eine erlernbare Kunst, sich bei einem Übergriff ohne unnötigen Kraftaufwand effektiv zu schützen oder sich aus einem An-Griff zu befreien ohne selbst zu verletzen.
Diese Inhalte sollen im Kurs anhand konkreter Übungen erarbeitet und die Erfahrungen in der Kleingruppe oder im Plenum besprochen werden. Ziel ist die bewertungsfreie Entdeckung und Erfahrung der eigenen Möglichkeiten und Grenzen.
Kursleitung: Dr. Jonathan Johannes Düring
Termin: Freitag, 27.02.15, 9:00 – 16:00 Uhr
Dauer: 6 Stunden
Ort: wird noch bekanntgegeben
Anmeldeschluss: 27.01.15


W03
Basiskurs „Sehen und Sehbehinderung“
Der verpflichtende Grundkurs „Sehbehinderung“ soll allen neuen MitarbeiterInnen einen fundierten Einstieg in unseren Kernarbeitsbereich bieten. Für langjährige MitarbeiterInnen kann er eine Wissensauffrischung bedeuten. Er vermittelt Basiswissen zu folgenden Bereichen:
Wie fühlt sich Sehbehinderung an? – Wozu dient das Sehen eigentlich und wie funktioniert es? – Welche Sehstörungen sind bei unseren Bewohnern besonders häufig? – Wie kommt die Orthoptistin zu ihren Befunden und was kann man daraus lesen? – Welche Hilfsmittel können zum Einsatz kommen?
Kursleitung: Sabine Kampmann, Orthoptistin; Reinhold Mahler, Studienrat; Matthias Zeschitz, Dipl. Psychologe
Termin: Samstag, 28.02.15, 09:00 – 16:00 Uhr
Dauer: 6 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 7
Anmeldeschluss: 28.01.15


W04
iPad & Co
Einführung in die Welt von iPad & Co;
Wann und wo kann das iPad im Alltag mit unseren Bewohnern eingesetzt werden? Möglichkeiten und Einsatzbereiche im Blindeninstitut; Vorstellen von Hardware/Gerät und Apps / Programme; Einsatzmöglichkeiten und Grenzen in der Unterstützten Kommunikation.
Arbeitsweise: Vortrag und Übungen rund ums iPad. Vorstellen von Hard- und Software.
Kursleiter: Heiner Kreßmann, Erzieher, Kommunikationspädagoge
Termin: Freitag, 13.03.15, 14:30 – 17:45 Uhr und Samstag, 14.03.15, 10:00 – 13:15 Uhr
Dauer: 6,5 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 06.02.15


W05
Orientierung und Mobilität bei Sehbehinderung
Folgende Themenbereiche werden bearbeitet:
– Orientierungsstrategien von Menschen mit einem Visus von 0,05 – 0,2
– Auswirkungen der Seheinschränkung auf die Bewältigung von Alltagsaufgaben bei Kindern
– Besondere Schwierigkeiten und Strategien für die Orientierung bei CVI.
In der Veranstaltung wird mit Informationsgabe und Eigen-Erfahrung gearbeitet.
Kursleitung: Maria Wiesner, Rehabilitationslehrerin für Orientierung und Mobilität, Erziehungsleitung BI am Untermain
Termin: Samstag, 21.02.15, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 6 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 21.01.15


W06
Arzneimittelsicherheit
In diesem Seminar werden Apotheker über Lagerung, Haltbarkeit, Packungsbeilagen von Medikamenten und die Einnahmehinweise des Arztes referieren. Weiterhin werden sie über Besonderheiten der Darreichungsformen, Wechselwirkungen, Verschlüsse, Tropfvorrichtungen und Dosiersysteme sowie Teilbarkeit, Zermörserbarkeit, Retardtabletten, Öffnen von Kapseln und Applikationshilfen informieren. Die „Gelbe Liste“, Applikationshilfen, Rabattverträge bzw. Austauschbarkeit u.a. werden vorgestellt. Einen wichtigen Teil der Veranstaltung wird die notwendige Dokumentation von Medikamentengaben einnehmen. In einer abschließenden Diskussion können Erfahrungen ausgetauscht und offene Fragen besprochen werden.
Ziel der Veranstaltung ist die Schulung zu einem sachgerechten Umgang mit Medikamenten in einer Mehrfachbehinderteneinrichtung.
Kursleitung: Raimund Lammel, Apotheker und Alexander Hörst, Apotheker
Termin: Freitag, 13.03.15, 14:15 – 17:30 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 13.02.15


W07
Notfallmanagement: Lebensrettende Sofortmaßnahmen richtig einleiten und durchführen
In einer Notfallsituation Ruhe zu bewahren sowie die geeigneten Maßnahmen einzuleiten ist ein komplexes Handlungsgeschehen! Gerade aus dieser Nichtalltäglichkeit ergibt sich für viele die Unsicherheit – Was ist, wenn ich etwas falsch mache? – Demzufolge liegt der inhaltliche Schwerpunkt in den praktischen Übungen der lebensrettenden Sofortmaßnahmen. Zudem werden wir in diesem Seminar Möglichkeiten erarbeiten, Unsicherheiten und Ängste abzubauen. Gemäß dem Motto: „Nur wer gar nicht handelt, handelt falsch!“
Kursleitung: Reiner Hartmann, Dipl. Med. Päd. (Univ.)
Termin: Freitag, 20.03.15, 14:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 20.02.15


W08
Auto- und Fremdaggression bei Menschen mit Behinderung
Bei Menschen mit einer (Mehrfach-)Behinderung kommt es häufig zu auto- oder fremd-aggressivem Verhalten, was Betreuungs- und Pflegepersonal vor große Herausforderungen stellt. In diesem Kurs sollen anhand eines Vortrages und im Dialog mit den TeilnehmerInnen verschiedene Formen der Aggression voneinander abgegrenzt, mögliche Ursachen diskutiert und Möglichkeiten im Umgang mit Aggressionen erarbeitet werden.
Kursleitung: Dr. med. Jürgen Seifert, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Ltd. Oberarzt Klinik am Greinberg
Termin: Samstag, 21.03.15, 09:00 – 16:00 Uhr
Dauer: 7 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 20.02.15


W09
Die Brailleschrift – Theoretische Hintergründe des Schrifterwerbs blinder SchülerInnen, das System der Punktschrift und die praktische Einübung
Das Seminar soll einen grundlegenden Einblick in das System der Punktschrift und ihren Nutzen für blinde – auch mehrfach behinderte – SchülerInnen geben. Die wichtigsten Vermittlungsprinzipien beim Schrifterwerb blinder SchülerInnen werden erarbeitet. Die TeilnehmerInnen lernen die wichtigsten und gebräuchlichsten Schriftarten „6-Punkt-Schrift“ und „Eurobraille“ kennen. Dabei stehen praktische Übungen zum eigenen Lesen und Schreiben im Mittelpunkt.
Jeder Termin beinhaltet sowohl die Vermittlung von theoretischen Grundlagen rund um die Punktschrift als auch eine Übungsphase zum Lesen und Schreiben der Punktschrift.
Kursleitung: Simone Schöffler, Studienrätin im Förderschuldienst
Termin: Donnerstag, 16.04.15; Donnerstag, 23.04.15 und Donnerstag, 30.04.15; jeweils 15:30 – 17:30 Uhr
Dauer: 6 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 16.03.15


W10
Das Affolter-Modell – Informationsseminar
In Theorie, Videobeispielen, Partnerarbeit und Selbsterfahrungen bekommen die Teilnehmer/innen einen Einblick in einige Aspekte des Affolter-Modells und können somit Verständnis für das Verhalten wahrnehmungsgestörter Personen entwickeln.
Im Einzelnen werden folgende Schwerpunkte bearbeitet:
– Das Affolter-Modell®
– Theorie zu Wahrnehmungsstörungen
– Entwicklungsmodell und Therapiemodell nach Affolter
– Das Führen nach Affolter in der praktischen Arbeit
– Elementares und pflegerisches Führen
– Lernen im Alltag durch Führen im Alltag
– Sprache
Kursleitung: Luzia Fischer, Physiotherapeutin, APW anerkannte Instruktion im Affolter-Modell
Termin: Freitag, 17.04.15, 09:00 – 16:00 Uhr, Samstag, 18.04.15, 09:00 – 16:00 Uhr
Dauer:14 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 17.03.15


W11
Tönen und Singen in der Gruppe mit Menschen mit Mehrfachbehinderung
Gemeinsames Singen und Tönen im Rahmen eines Gruppenangebots kann in der Arbeit mit mehrfach behinderten Menschen heilsame Wirkung haben und einen Zugang zueinander eröffnen. Die entstehende Schwingung im Raum und das Eingebundensein in die Klänge geben die Möglichkeit, in geborgener Atmosphäre zu spüren, zu lauschen und miteinander zu kommunizieren.
Im Mittelpunkt dieses Seminars stehen praktische Inhalte wie freies Tönen, Stimmimprovisation, interkulturelle Lieder, gemeinsames Singen, Hören und Tanzen, als Raum zum Ausprobieren und zur Selbsterfahrung.
Vorstellung eines bewährten Konzeptes und Aufzeigen der Möglichkeiten und Voraussetzungen für ein solches musiktherapeutisches Angebot
Kursleitung: Christa Moser, Dipl. –Sozialpädagogin (FH); Orff Musiktherapeutin; Musiktherapeutin im BI Regensburg
Termin: 18.04.15, 11:00 – 18:30 Uhr
Dauer: 6,5 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus E
Anmeldeschluss: 18.03.15


W12
Klicksonar
Bei der Klicksonartechnik handelt es sich um eine fortgeschrittene Form der aktiven Echo-Ortung, bei der aus dem zurückfallenden Echo eines scharfen Zungenklicks ein recht differenziertes dreidimensionales Bild der Umgebung erzeugt wird. Diese 200 Meter und weiter reichende Technik wird Klicksonar genannt, da sie die Umwelt blitzartig festhält. Das Gehirn lernt ohne Mühe, aber mit einiger Übung, aus den zurückfallenden Echos ein ähnliches Bild, wie das Gehirn von Sehenden aus Lichtsignalen, zu generieren. Bei der Technik Klicksonar geht es zunächst um die Wahrnehmung von Objekten und erst in der Weiterführung um deren Identifikation. Schon Anfänger können im Bus leere Sitzplätze oder auf der Straße den Weg zwischen parkenden Autos finden.
In dieser Fortbildung wird mit Input und Eigen-Erfahrung gearbeitet. Da der Referent in der englischen Sprache arbeiten wird, sind Kenntnisse dieser Sprache erforderlich.
Kursleitung: Juan Ruiz, Trainer Klicksonar, Österreich
Termin: Frühjahr 15 (der genaue Termin wird noch bekannt gegeben)
Dauer: ca. 5 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus
Anmeldeschluss: Wird noch mitgeteilt


W13
Hilfebedarf erkennen, adäquat handeln
Im alltäglichen pädagogischen und therapeutischen Setting stellen die verschiedenen Berufsgruppen unterschiedliche Hilfe- und Unterstützungsbedarfe fest, die es zu koordinieren, zu priorisieren und in eine, dem Betreuten angemessene, Ordnung zu bringen gilt. Unterschiedliche Fehlerquellen, wie zu viele oder falsche Unterstützung, Übersehen der eigentlichen Problemstellung, zu viele unterschiedliche Angebote zur selben Zeit, Über- oder Unterforderung des Kindes/Jugendlichen/Erwachsenen, etc., können sich für die uns anvertrauten Menschen als schädlich und kontraproduktiv erweisen. Bei der Bearbeitung von Fallbeispielen sollen unsere Zusammenarbeit mit den Betreuten, ihren Eltern und Betreuern, unsere Hypothesen und unsere Zusammenarbeit mit KollegInnen aus anderen Fachbereichen auf den Prüfstand kommen. Ein zentraler Punkt der Veranstaltung soll der Blick auf unsere Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit sein. Neben Diskussion und Rollenspiel ist ein Vortrag mit Hilfe verschiedener Medien geplant.
Kursleitung: Jeremias Schuler, Leiter der Therapieabteilung Würzburg
Termin: Freitag, 08.05.15, 15:00 – 19:00 Uhr, Samstag, 09.05.15, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 10,5 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 08.04.15


W14
Klangschalenarbeit mit Menschen mit Seh- und Mehrfachbehinderung
Der Klang der tibetischen Klangschalen ist ein wunderbares Medium für eine nonverbale pädagogische und therapeutische Arbeit. Die Schalen lassen aufhorchen, laden zur Entspannung ein, wühlen auf und verwirren, ordnen neu.
In der Arbeit mit Klangschalen wird die Kombination von dem lang anhaltenden Klang und der starken Vibration der Klangschalen für eine vielfältige Anwendung genutzt. In „Klang berührt I“ werden hauptsächlich die Bereiche Sinneswahrnehmung, Konzentration und Entspannung / Lösen von Körperspannungen angesprochen. Auch die eigene Entspannung wird dabei nicht zu kurz kommen.
Neben einer theoretischen Einführung in die Wirkungsweise von Klang sowie Beleuchtung einiger Anwendungsfelder (Bestimmung durch die TN) werden Selbsterfahrung und das Vermitteln praktischer Einsatzmöglichkeiten von monochromen Klängen im Vordergrund der Fortbildung stehen. Dies geschieht durch das Einüben der gerichteten Klangmassage mit Klangschalen sowie die Vermittlung von klangpädagogischen Spielformen.
Kursleitung: Manuel Mauchart, Dipl. Sozialpädagoge, Ausbildung in Klangmassage, Weiterbildung in Musik-, Körper- und Trancetherapie
Termin: Freitag, 08.05.15, 18:00 – 21:00 Uhr
Samstag, 09.05.15, 09:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 10.05.15, 09:00 – 14 Uhr
Dauer: 14 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus E
Anmeldeschluss: 08.04.15


W15
Die „Mühe der Ebene“ (Bert Brecht) oder ein „Versuch über die Müdigkeit“ (Peter Handke)
Viele KollegInnen, die mit Menschen mit oder ohne Behinderung und vor allem mit Menschen mit schweren Behinderungen arbeiten, geraten im Laufe ihres Arbeitslebens in Phasen der Müdigkeit. Diese können sich rasch bis zur großen Erschöpfung oder zum „Burnout“ entwickeln. Die Jahre mit all den vielen Eindrücken und Erlebnissen aufgrund schwieriger Situationen gehen nicht spurlos an einem vorüber. Kein Wunder, dass manchmal ein Stöhnen bezüglich der Mühe in einem hochkommt oder man von Müdigkeit geplagt wird.
Was „Mühe“ ist, werden die meisten schon wissen; dennoch lohnt es sich, darüber erneut nachzudenken. Eine für viele überraschende Sichtweise der Müdigkeit hat dagegen Peter Handke in seinem Buch „Versuch über die Müdigkeit“ vorgelegt.
Diese Fortbildung will danach fragen wodurch die Mühe zustande kommt und wie man mit der Müdigkeit umgehen kann, ohne in ein „Burnout“ zu geraten. Zu fragen ist auch, ob mehr Professionalität die manchmal brüchig geworden Mitmenschlichkeit auszugleichen oder dieser gar vorzubeugen imstande ist – oder ob mehr Menschlichkeit vielleicht auch unzureichende Professionalität (man weiß nie genug) wenn schon nicht ersetzen, so doch vielleicht abzufedern vermag. Oder liegen hier vielleicht auch Gefahren?
Schlussendlich gilt es, nach dem zu fragen, was einem Kraft schenkt und einen neu alltäglich (allnächtlich) beflügelt, aber auch, wo persönliche Grenzen sind.
Kursleitung: Dr. Dieter Fischer, Dozent
Termin: Samstag,13.06.15, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 7 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 13.05.15


W16
Anfänge des Spracherwerbs durch Förderung der Kommunikationsentwicklung
In dieser Veranstaltung werden folgende Schwerpunkte gesetzt:
1. Einführung in den Kommunikations- und Spracherwerb
1.1. Vorsymbolische und vorsprachliche Phase
2. Förderung kommunikativ-pragmatischer Fähigkeiten als Brücke im Spracherwerb
2.1 Pragmatik – erster Wortschatz
2.2. Kommunikative Kompetenz durch Kooperation und Teilhabe am sozialen Umfeld.
Neben einem Input mit unterschiedlichen Medien werden Sie mit aktivierenden Methoden arbeiten. Bitte bringen Sie Stift, Papier und Schreibunterlage mit.
Kursleitung: Kerstin Nonn, Diplom Logopädin, Schulleiterin, langjährige Erfahrung in UK; Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen in der Frühintervention und bei Kindern mit multiplen Beeinträchtigungen;
Termin: Freitag,19.06.15, 14:30 – 18:00 Uhr und Samstag, 20.06.15, 09:00 – 16:00 Uhr
Dauer: 9,5 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 19.05.15


W17
Prävention und Umsetzung des Schutzauftrages gemäß §8 SGBVIII in der Eltern-Kind-Arbeit
Erfolgreicher Kinderschutz setzt das Wissen über Entstehung und Folgen von Kindeswohlgefährdung voraus. Ob ein Kind in einer bestimmten Lebenssituation sicher und geschützt oder aber gefährdet ist, ist meist nicht leicht zu beantworten. Um zu einer guten Entscheidung im Sinne des Kindeswohls zu gelangen, ist vor allem ein gutes Basiswissen notwendig. Ziel des Kurses ist eine Vermittlung von Basiswissen zum Thema Kinderschutz, eine Bereitstellung von Informationen zu Formen und Belastungsfaktoren der Kindeswohlgefährdung sowie zu Möglichkeiten der Risikoeinschätzung und angemessenen Handlungsschritten.
Bitte beachten Sie, dass der Kurs nicht im Blindeninstitut, sondern im Matthias-Ehrenfried-Haus stattfindet!
Kursleitung: Birgit Zöller, Diplom-Sozialpädagogin
Termin: Freitag, 26.06.15, 08:30 – 12:30 Uhr
Dauer: 5 Stunden
Ort: Matthias-Ehrenfried-Haus, Bahnhofstraße 4, 97070 Würzburg


W18
Möglichkeiten und Grenzen der Verhaltensmodifikation bei Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit
Einführung in die Methode der pädagogisch-psychologischen Verhaltensmodifikation anhand von konkreten Beispielen aus dem erzieherischen Alltag mit sehbehinderten/blinden Kindern und Analyse anhand von Falldarstellung und Videoaufnahmen. Bearbeitung konkreter Fälle aus der Praxis der TeilnehmerInnnen zum Thema pädagogische Verhaltensmodifikation. Spätestens bis vier Wochen vor Kursbeginn schickt jeder Teilnehmer/in (evtl. auch mehrere gemeinsam) einen Fallbericht an den Dozenten, in dem das Problem geschildert ist sowie die bisher durchgeführten Maßnahmen. Es soll konkret aufgelistet werden, wie die BetreuerInnen bei den auftretenden Problemen reagieren, d.h. konkrete, wörtliche Reaktionen. Es sollte ebenso eine kurze Videosequenz von dem Kind/Jugendlichen gedreht werden, auf dem das Problem zu sehen ist.
Kursleitung: Prof. em. Dr. Michael Brambring
Termin: Samstag, 04.07.15, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 7 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 7
Anmeldeschluss: 03.06.15


W19
Palliative Kompetenz und Sterbebegleitung
Auch in der Blindeninstitutsstiftung erfordert unsere Arbeit eine zunehmende Kompetenz im Umgang mit schweren Erkrankungen und körperlichem Leiden unserer BewohnerInnen. Die Begegnung mit Sterben und Tod fordert uns.
In dieser Fortbildung wird zunächst die Palliativmedizinerin Fr. Dr. van Oorschot über typische Beschwerden und Handlungsanforderungen referieren. Schwerpunktthemen werden sein: Luftnot und andere Beschwerden; Schmerztherapie; Therapiezieländerung; Sterbephase; Umgang mit Hinterbliebenen;
Den zweiten Teil der Veranstaltung wird unser Pastoralreferent Herr Ruhsert mit Ihnen zusammen gestalten. Dabei werden die rings um das Thema Sterbebegleitung entstehenden praktischen Fragen für den Gruppenalltag im Vordergrund stehen. Es wird um die bisher gemachten Erfahrungen im Blindeninstitut, wie auch um persönliche und fachliche Grenzen der Begleitung gehen.
Kursleitung: Dr. Birgitt van Oorschot, Oberärztin Palliativmedizin, (verantwortlich für studentische Pflichtlehre) , Georg Ruhsert, Pastoralreferent Blindeninstitut Würzburg
Termin: Samstag, 04.07.15, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 7 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 03.06.15


W20
Pflege für Pädagogen
In vielen pädagogischen Arbeitsbereichen der Blindeninstitutsstiftung bekommt pflegerisches Wissen eine immer größere Bedeutung. Die Veranstaltung richtet sich deshalb vor allem an MitarbeiterInnen aus den Bereichen Schule und Wohnen mit unterschiedlichen pädagogischen Grundausbildungen. Sie können hier Grundlagen der Pflege erlernen. Pflegetheorien und Pflegetechniken werden vermittelt. Die für uns sehr wichtige Abgrenzung der Grundpflege wird geklärt. Neben reiner Wissensvermittlung besteht die Möglichkeit zu Fallbesprechungen und zur Diskussion.
Kursleitung: Reiner Hartmann, Dipl. Med. Päd. (Univ.)
Termin: Freitag,10.07.15, 14:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 10.06.15


W21
„Sehen Plus“ - Beratung und Unterstützung sehbehinderter und blinder Schüler mit weiterem Förderbedarf
Den Rahmen des Kurses bildet das wissenschaftliche Modellprojekt „EVA“ (Modellprojekt zur Evaluation des Beratungs- und Unterstützungsbedarfs sehbehinderter und blinder SchülerInnen im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung).
Dieses Bayern weite Modellprojekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, die konkreten Möglichkeiten der Beratung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf im Förderschwerpunkt Sehen und weiterem Förderbedarf zu überprüfen, zu beobachten und darzustellen. Ausgangspunkt für die forschungsleitende Fragestellung ist die Erkenntnis, dass ein hoher Anteil aller Schülerinnen und Schüler im „Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung“ zusätzlichen Förderbedarf im Förderbereich Sehen aufweist und an ihren Schulen derzeit nur unzureichend beraten und unterstützt werden kann.
In diesem Seminar sollen anhand der wissenschaftlichen Ergebnisse Charakteristika sehbehinderter und blinder Schüler mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung zusammengefasst und deren besonderer Unterstützungsbedarf aufgezeigt werden. Außerdem werden Inhalte möglicher Förderangebote besprochen sowie auch Fördermaterialien aus der Praxis vorgestellt.
Kursleitung: Markus Held, Studienrat im Förderschuldienst
Termin: Samstag, 11.07.15, 09:00 – 16:00 Uhr
Dauer: 6 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 7
Anmeldeschluss: 11.06.15


W22
Lebenspraktische Fertigkeiten
Wie kleide ich mich möglichst selbständig an? Wie bereite ich Lebensmittel zu und wie nehme ich sie zu mir? Im Training lebenspraktischer Fertigkeiten erlernt man u.a. den richtigen Umgang mit Löffel, Messer und Gabel, man lernt die „blinde“ Handhabung von Lebensmitteln, Schneidetechniken, Brot streichen, …..In Selbsterfahrung und praktischen Übungen soll das Training wichtiger alltäglicher Situationen vorgestellt und Kenntnisse für den Arbeitsalltag mit sehbehinderten und blinden Menschen vermittelt werden.
Kursleitung: Anja Biber, Rehabilitationslehrerin für Blinde und Sehbehinderte in den Bereichen Lebenspraktische Fähigkeiten (LPF) und Orientierung & Mobilität (O&M)
Termin: Samstag, 11.07.15, 9:00 – 16:00 Uhr
Dauer: 6 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 11.06.15


W23
Bindung und Trauma
Im Rahmen der Fortbildung sollen Grundlage der Bindungsentwicklung und die bindungsbezogenen Auswirkungen von Traumatisierungen vermittelt werden.
Eine Bindungsdesorganisation kann vielfältige Auswirkungen haben. Im Kurs wird daher auf die Grundlagen bindungsorientierter Arbeits-, Kommunikations- und Interventionsmöglichkeiten eingegangen. Ziel ist eine Sensibilisierung für das Vorliegen eines Traumas bei Menschen mit (Seh-) Behinderung, das Wissen um Interventionsmöglichkeiten sowie um die Notwendigkeit der pädagogischen Selbstreflexion im Umgang mit traumatisierten Menschen.
Kursleitung: Thomas Lang, Diplom-Sozialpädagoge, systemischer Familientherapeut, Somatic Experiencing Practitioner;
Termin: Donnerstag, 08.10.15, 9:00 – 18:00 Uhr, Freitag, 09.10.15, 9:00 – 18:00 Uhr
Dauer: 16 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 08.09.15


W24
Videoanalyse von Interaktionen ohne Lautsprache
Inhalt der Fortbildung ist die Videoanalyse interaktiver Situationen mit Kindern und Jugendlichen, die bislang keine Lautsprache entwickelt haben.
Die zu analysierenden Filme zeigen Ausschnitte aus der täglichen Arbeit im Schul- und Wohnbereich.
Ziel ist eine Erleichterung der Interaktion mit nichtsprechenden Kindern- und Jugendlichen. Schulung der TeilnehmerInnen, kleine und kleinste Aspekte in der Interaktion zu bemerken, um so ein Interaktionsverhalten zu entwickeln, das den Entwicklungsstand und die Fähigkeiten des Kindes berücksichtigt.
Methode: Videoanalyse anhand entwicklungspsychologischer Grundlagen; Mikroanalyse interaktiver Sequenzen.
Kursleitung: Jutta Wiese, Konrektorin
Termin: Dienstag, 06.10.15, 14:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 07.09.15


W25
Stress und gesundheitliche Alarmzeichen
Gewinnen Sie Ihre innere Ruhe und Ihre Lebendigkeit zurück! – „Mensch, war das wieder ein Stress!“, – jeder kennt solche Aussagen. Die Gefühle von Überforderung, Hektik, Nervosität, Überlastung und Gereiztheit sind Ihnen bekannt und auch dazugehörige körperliche Symptome.
Stress ist ein natürlicher biologischer Schutzmechanismus, der Ihren Körper in Alarmbereitschaft versetzt, Ihre Leistungsfähigkeit erhöht und es Ihnen damit ermöglicht, sich schnell auf entsprechende Lebensumstände einzustellen. Wird der Körper jedoch durch chronische Stresseinwirkung in ständige Alarmbereitschaft versetzt, können auch körperliche Erkrankungen die Folge sein. Stress ist sehr individuell, – das, was einer als Ansporn ansieht, kann für einen anderen eine enorme Belastung darstellen. Dementsprechend vielfältig und individuell sind daher auch die verschiedenen Stressbewältigungsstrategien.
Der Kurs gibt Ihnen die Möglichkeit, sich mit den einzelnen Belastungssituationen auseinander zu setzen und eigene Bewältigungsstrategien zu erarbeiten. Sie lernen, Stressauslöser zu erkennen und verschiedene Techniken, mit denen Sie adäquat reagieren können.
Kursleitung: Dr. Joachim Müller, Facharzt für Allgemeinmedizin und Psychotherapie, NLP master practitioner, Trainer des Hildesheimer Gesundheitstrainings
Termin: Freitag, 09.10.15, 15:00 – 19:30 Uhr, Samstag, 10.10.15, 09:00 – 13:30 Uhr, Samstag, 24.10.15, 09:00 – 14:15 Uhr
Dauer: 14 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 12, Konferenzraum
Anmeldeschluss: 31.07.15


W26
Grundlagen der Taubblindenpädagogik (Einführung für neue Mitarbeiter und Interessierte)
In diesem Basiskurs für neue MitarbeiterInnen sowie für an der Thematik Interessierten soll Grundwissen zu folgenden Themen vermittelt werden: Entwicklungspsychologische Grundlagen und Bedeutung von Kommunikation, Aufnahme und Gestaltung von Kontakt, Vermittlung der Umwelt, Einsatz von Gebärden und Bezugsobjekten als Mittel zur Kommunikation.
Kursleitung: Jutta Wiese, Konrektorin
Termin: Dienstag, 13.10.15, 14:00 – 18:00 Uhr
Dauer: 3,5 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 14.09.15


W27
Gebärden im Alltag
Gebärdenkurs, der sich an alle MitarbeiterInnen richtet, die in ihrer Arbeit Gebärden einsetzen oder einsetzen möchten. Es werden je nach Bedarf bestimmte Wortfelder oder Kernwortschatzgebärden innerhalb ihrer Kommunikationsfunktion geübt.
Kursleitung: Jutta Wiese, Konrektorin
Termin: Dienstag, 20.10.15, 27.10.15, 10.11.15, 17.11.15 und 24.11.15, jeweils 14:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 21.09.15


W28
Darmmanagement
Die Zahl der Betreuten in unserer Einrichtung mit gesundheitlichen Problemstellungen im Bereich des Darmes nimmt zu. Dies stellt uns Pädagogen immer wieder vor Fragestellungen, für deren Lösungsansätze wir nicht ausgebildet sind. In dieser Veranstaltung werden Sie über die Anatomie des Darmes, Störungen und Krankheitsbilder des Darmes, Behandlungsmöglichkeiten bei Durchfall und Verstopfung und diverse Abführtechniken informiert. Ziel ist, dass Sie Wissen um Erkrankungen, um Hilfsmöglichkeiten und darum, wann die Einschaltung eines Arztes angezeigt ist, erwerben. Sie werden ausreichend Gelegenheiten haben, Fragestellungen einzubringen.
Kursleitung: Christian Trunk, Krankenpfleger und Dipl. Sozialpädagoge und Reiner Hartmann, Dipl. Med. Päd. (Univ.)
Termin: Freitag, 20.11.15, 14:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 20.10.15


W29
„Chill mal, Alter!“ – Ein konstruktiver Zugang zu herausforderndem Verhalten von Kindern und Jugendlichen
Chill mal! ... das hören wir von Kindern oder Jugendlichen meist dann, wenn wir es am wenigsten „vertragen“. Es sind immer wieder die gleichen Situationen in unterschiedlicher Ausprägung, die uns „innerlich explodieren“ lassen. Oft ärgern wir uns im Nachhinein sehr darüber.
– Was glaubt der eigentlich wer ich bin...?
– Wenn ich die schon sehe, mit ihren Stöpseln in den Ohren...
– Warum muss der immer gleich zuschlagen...?
– Nie lässt die einen ausreden...
– Was mache ich, wenn der einfach nicht aufhört?
In den letzten zehn Jahren entstand aus Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen zur Erziehungshilfe und den Anforderungen / Fragen von Studierenden ein Erklärungs- und Handlungsmodell für die praktische Arbeit.
Auf der Basis von Wertschätzung, Konsequenz und Authentizität, die an alltäglichen Beispielen erörtert werden, entwickeln die TeilnehmerInnen eigene Ideen für die Umsetzung. Praktische Strategien für Verhaltensmodifikation und der achtsame Umgang mit eigenen Bedürfnissen sind darauf aufbauend die Schwerpunkte für den Transfer in die eigene Berufspraxis.
Kursleitung: Ulrich Harms, Studienrat (Förderschule), Lehrbeauftragter, Autor, Trainer
Termin: Samstag, 21.11.15, 09:30 – 17:00 Uhr
Dauer: 6,5 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 7
Anmeldeschluss: 21.10.15


W30
Was ist Achtsamkeit und wie kann sie uns in unserer Begegnung mit Menschen (mit Behinderung) unterstützen?
Wir werden uns mit folgenden Themen beschäftigen:
Was bedeutet es, achtsam zu sein?
– Wie wir die Welt wahrnehmen
– Im Körper beheimatet sein
– Stress und wie ich ihm mit Achtsamkeit begegne
– Achtsamkeit mit Gedanken und Gefühlen
– Achtsamer Umgang mit Menschen (mit Behinderung)
– Achtsame Kommunikation
– Für andere Sorge tragen
– Für sich Sorge tragen
Wir arbeiten mit Impulsvorträgen, Austausch und Übungen
Bitte bringen Sie bequeme Kleidung, Decken und (falls vorhanden) Meditationskissen oder Bänkchen mit. Es ist in der Mittagszeit ein „gemeinsames achtsames Picknick“ geplant, für das jede TeilnehmerIn etwas beisteuern soll. Wir werden uns diesbezüglich vor dem Seminar mit Ihnen in Verbindung setzen.
Kursleitung: Dr. Cornelius v. Collande, Dipl. Psychologe, Psychotherapeut, Achtsamkeitslehrer, Zenlehrer
Termin: Samstag, 28.11.15, 9.00 – 18.00 Uhr
Dauer: 7,5 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 28.10.15



Fortbildungsbeauftragter des Blindeninstituts Würzburg
Johannes Hils
Tel. 0931 20 92-2 97
E-Mail: Email johannes.hils@blindeninstitut.de







Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutz
© 2014 Johann Wilhelm Klein-Akademie GmbH