Johann Wilhelm Klein-Akademie - Logo  
Johann Wilhelm Klein Akademie - eine Akademie, die Wissen schaf(f)t.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Drucker Druckansicht



Fortbildungsangebote des Blindeninstituts Würzburg
Gefördert aus Mitteln des Bayerischen Sozialministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen.

PDF-Symbol Fortbildungsprogramm 2014 des Blindeninstituts Würzburg

PDF-Symbol Anmeldeformular für MitarbeiterInnen der Blindeninstitutsstiftung

Das ausgefüllte Anmeldeformular senden Sie bitte an Frau Rosalinde Pfeiffer, E-Mail: Email rosalinde.pfeiffer@blindeninstitut.de, Fax: 0931 20 92-12 33. Mo - Fr von 8.30 - 11.30 Uhr beantwortet Frau Pfeiffer unter 0931 20 92-1 17 gerne Ihre Fragen zu den untenstehenden Fortbildungen. Für MitarbeiterInnen der Blindeninstitutsstiftung sind die Fortbildungen kostenfrei, soweit nichts anderes vermerkt ist. Für externe TeilnehmerInnen betragen die Gebühren 10 € pro Unterrichtseinheit.

SCHWARZES BRETT - Aktualisiert am 8. April 2014 durch Stefan Hetzel, JWK-Akademie

Abweichungen gegenüber der gedruckten Broschüre "Fortbildungsprogramm 2014" sind auffällig markiert.


W10
Das Leitbild – ein Buch mit sieben Siegeln – Teil II
Das Seminar versteht sich als Fortsetzung zur Fortbildung im Mai 2013 mit gleichem Titel. Deshalb werden vor allem auch jene TeilnehmerInnen aus dieser Fortbildung besonders angesprochen, wobei neue Interessenten selbstverständlich und gerne willkommen sind. Das Leitbild versucht eben nicht nur die sogenannte
„Firmenphilosophie“ zu beschreiben, sondern will sichern, dass es zwischen Betreuenden und Betreuten zu einem Geben und Nehmen kommt. Dies ist dann besonders schwer, wenn die einen primär professionell arbeiten, die anderen aber eben nicht nur fachliche Hilfe, sondern auch mitmenschliche Unterstützung suchen.
Ihnen soll Heimat zuwachsen wie auch sich eine individuelle Perspektive entwickeln, mit der sie hoffnungsvoll in eine Zukunft blicken können.
Gut betreuen, setzt nicht nur professionelles Handeln voraus, sondern auch eine persönliche Zufriedenheit mit dem, was man tut oder was sich als Aufgabe stellt. Herkömmlich wird Lebenszufriedenheit mit hoher Lebensqualität gleichgesetzt – eine Gleichung, die im Kontext einer komplexen Behinderung oft nicht aufgeht.
Inwieweit am Ende dann doch BILDER sowohl den betreuenden MitarbeiterInnen und vielleicht auch jenen, die die Betreuung erleben und hoffentlich auch genießen, dienen, ist eigens zu reflektieren.
Kursleitung: Dr. Dieter Fischer, Dozent
Termin: Samstag, 10.05.14, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 7 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5, Großer Besprechungsraum
Anmeldeschluss: 10.04.14

W11
Unterstützte Kommunikation – Elektronische Hilfen, Bildsymbole und Filme
Einführung in die Welt von iPad & Co: Wann und wo kann das iPad im Alltag mit unseren Bewohnern eingesetzt werden? Möglichkeiten und Einsatzbereiche im Blindeninstitut; Vorstellen von Hardware/Gerät und Apps/Programmen; Einsatzmöglichkeiten und Grenzen in der Unterstützten Kommunikation.
Arbeitsweise: Vortrag und Übungen rund um's iPad. Vorstellen von Hard- und Software.
Kursleiter: Heiner Kreßmann, Erzieher,Kommunikationspädagoge
Termin: Freitag,16.05.2014, 14:30 – 17:45 Uhr und Samstag, 17.05.2014, 10:00 – 13:15 Uhr
Dauer: 6 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5, Großer Besprechungsraum
Anmeldeschluss: 11.04.14

W12
Epilepsie bei Menschen mit Behinderung
Ursachen und Formen sowie Diagnostik und Therapie der Epilepsie-Erkrankung sollen im Rahmen dieses Vortrags ebenso vorgestellt werden wie deren Behandlungsmöglichkeiten. Es wird auf Besonderheiten bei erkrankten Menschen mit geistiger Behinderung eingegangen, insbesondere auf Gefährdungen im Alltag durch die Erkrankung. Ein weiteres Thema wird sein, welche sozialen und auch neuropsychologischen Auswirkungen eine Epilepsie
haben kann.
Kursleitung: Dr. Christian Seipp, Arzt für Neurologie
Termin: Donnerstag, 22.05.14, 14:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5, Großer Besprechungsraum
Anmeldeschluss: 11.04.14

W13
Das Einmaleins der Wundversorgung
Hier geht es um die Versorgung bei einfachen Wunden, Druckstellen, PEG- Einstichstellen, usw.
Seit Menschengedenken werden Wunden behandelt, und die moderne Medizin greift zum Teil auf althergebrachte Behandlungsmaßnahmen zurück. In diesem Seminar werden wir die Grundlagen der Wundentstehung, Wundheilung und deren Behandlungsmöglichkeiten erarbeiten. Wir widmen uns sowohl den Alltagswunden als auch einzelnen Wundformen wie z.B. PEG- Einstichstellen, Druckstellen usw.. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Befähigung zum frühzeitigen Erkennen von Haut- und Wundveränderungen, gerade für nichtmedizinisches Personal.
Kursleitung: Reiner Hartmann, Pflegepädagoge
Termin: Freitag, 23.05.2014, 14:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5, Großer Besprechungsraum
Anmeldeschluss: 11.04.14

W14 ausgebucht
Musiktherapie – Tönen und Singen in der Gruppe mit mehrfachbehinderten Menschen
In der Kommunikation mit mehrfachbehinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist die Stimme ein zentrales Ausdrucksmedium.
Gemeinsames Singen und Tönen im Rahmen eines speziellen Gruppenangebots kann heilsame Wirkung haben und
einen Zugang zueinander eröffnen. „Tönen“ heißt, gemeinsam viele verschiedene Töne zu singen und so einen Klangteppich für alle Beteiligten zu schaffen.
Die so entstehende Schwingung im Raum und das Eingebundensein in die Klänge geben die Möglichkeit, in geborgener Atmosphäre zu spüren, zu lauschen und miteinander zu kommunizieren.
Alle Beteiligten können sich als Teil einer Gruppe erleben, sich auf ihre eigene Weise einbringen, und sie sind angenommen, so wie sie sind. Die BetreuerInnen sind hier zum einen aktiver singender und spürender Teil der Gruppe, zum anderen haben sie auch weiterhin ihre therapeutische Rolle inne.
In diesem Seminar werden Möglichkeiten und Voraussetzungen für ein solches Angebot aufgezeigt, ein erarbeitetes Konzept vorgestellt und so langjährige Erfahrung vermittelt. Praktische Inhalte, wie das freie Tönen, Stimmimprovisation, interkulturelle Lieder, gemeinsames Singen, Hören und Tanzen, sich aufeinander einschwingen, Bewegt werden zur / durch Musik bieten Raum zum Ausprobieren und zur Selbsterfahrung. Achtsamkeit mit sich selbst und anderen, Stille und Resonanz, Kommunikation, Nähe und Distanz sind weitere Themen dieses Seminares.
Bitte mitbringen: Freude am Singen und am Ausprobieren der eigenen Stimme, Bereitschaft zur Selbsterfahrung,
bequeme Kleidung, evtl. dicke Socken
Kursleitung: Christa Moser, Dipl.-Sozialpädagogin (FH); Orff-Musiktherapeutin; Musiktherapeutin im Blindeninstitut Regensburg
Termin: Samstag, 24.05.2014, 10:00 – 17:30 Uhr
Dauer: 6,5 Stunden
Ort: Haus 5, DG

W15
Entwicklungspsychologische Aspekte von Blindheit und Sehbehinderung: Soziale Entwicklung
In Vortrag und Diskussion setzt sich das Seminar mit der Grundfrage “Auswirkungen einer Sehschädigung auf die soziale Entwicklung eines Kindes und Kompensationsmöglichkeiten“ auseinander.
Es wird in Vortrag und Diskussion um parallele und divergente Entwicklung blinder und sehender Kinder gehen sowie um Möglichkeiten der Entwicklungsförderung. Auch Ausmaß und Art sozialer Verhaltensprobleme bei sehgeschädigten Kindern können in diesem Kontext thematisiert werden.
Kursleitung: Prof. em. Dr. Michael Brambring, Universität Bielefeld
Termin: Samstag, 05.07.14, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 7 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5, Großer Besprechungsraum
Anmeldeschluss: 05.06.14

W16 ausgebucht
Was ist Achtsamkeit und wie kann sie uns in unserer Arbeit mit Menschen mit Behinderung unterstützen?
Wir werden uns mit folgenden Themen beschäftigen:
Was bedeutet es, achtsam zu sein?
- Wie wir die Welt wahrnehmen
- Im Körper beheimatet sein
- Stress und wie ich ihm mit Achtsamkeit begegne
- Achtsamkeit mit Gedanken und Gefühlen
- Achtsamer Umgang mit Menschen (mit Behinderung)
- Achtsame Kommunikation
- Für andere Sorge tragen
- Für sich Sorge tragen
Wir arbeiten mit Impulsvorträgen, Austausch und Übungen.
Bitte bringen Sie bequeme Kleidung, Decken und (falls vorhanden) Meditationskissen oder Bänkchen mit. Außerdem ist in der Mittagszeit ein „gemeinsames achtsames Picknick“ geplant, für das jede(r) TeilnehmerIn etwas beisteuern möge.
Kursleitung: Dr. Cornelius v. Collande, Dipl. Psychologe, Psychotherapeut, Achtsamkeitslehrer, Zenlehrer
Termin: Samstag, 12.07.14, 09:00 – 18:00 Uhr
Dauer: 7,5 Stunden
Ort: Haus E, 1. OG

Fortbildungsbeauftragte des Blindeninstituts Würzburg

Johannes Hils (Kinder- und Jugendbereich)
Tel. 0931 20 92-2 97
E-Mail: Email johannes.hils@blindeninstitut.de

Stefanie Sellge (Erwachsenenbereich)
Tel. 0931 20 92-2 93
E-Mail: Email stefanie.sellge@blindeninstitut.de





Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutz
© 2014 Johann Wilhelm Klein-Akademie GmbH