in enger Zusammenarbeit mit der PH Heidelberg Professional School
Low Vision in pädagogischen Arbeitsfeldern (LV 18) Zertifizierte Weiterbildung für Personen, die mit Menschen mit Sehbeeinträchtigungen arbeiten

Beschreibung

Im Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen des Sehens ist es bedeutsam die Faktoren, die das Sehvermögen einer Person positiv beeinflussen, zu kennen und dies in der pädagogischen Praxis umzusetzen.
Der Begriff "Low Vision" hat sich hierfür im pädagogischen Feld durchgesetzt. Dieser Begriff umfasst die Einschätzung des Sehvermögens, der individuellen Sehstrategien und der Nutzung des Sehens im Alltag, sowie Angebote zur Unterstützung und Förderung und zur bestmöglichen Nutzung des Sehsinns. Dies kann direkte Interventionen, eine gezielte Umwelt- und Materialgestaltung, den Einsatz von optischen, elektronischen sowie nicht-optischen Hilfen und Hilfsmitteln, sowie auch psycho-soziale Aspekte im Kontext der Sehbeeinträchtigung beinhalten.

Zielgruppe

Berufsgruppen, die mit Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung arbeiten.

Inhalt

Um den vielfältigen Herausforderungen in der Frühförderung, bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit mehrfachen Beeinträchtigungen, im Schulalter und im Seniorenalter gerecht zu werden, bietet diese Weiterbildung einen Ein- und Überblick in die relevanten Themenbereiche und vermittelt ein Grundlagenwissen in den verschiedenen Bereichen von „Low Vision“.
Die Teilnehmenden werden außerdem darin unterstützt, Fragestellungen ihrer eigenen beruflichen Praxis bezogen auf eine Low Vision-spezifische Fragestellung zu bearbeiten und den anderen Teilnehmenden vorzustellen.
Überblick über das Curriculum:
  • Funktionsweise des visuellen Systems
  • Optische Grundlagen
  • Erkrankungen des Auges und Auswirkungen auf das Sehvermögen
  • Zerebral bedingte Sehbeeinträchtigungen im Kindes- und Jugendalter
  • Einschätzung des funktionalen Sehvermögens
  • Optische, elektronische, sowie nicht-optische Hilfsmittel
  • Planung, Durchführung und Evaluation von Unterstützungs- und Interventionsmöglichkeiten im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
  • Besonderheiten bei erworbenen Sehbeeinträchtigungen im Jugend- Erwachsenen- und Seniorenalter
  • Lösungsorientierte Beratung im Kontext von Low Vision

Zeitlicher Umfang

Die Weiterbildung umfasst Präsenzphasen (Fr./Sa.) im Umfang von 160 Einheiten (à 45 min.), sowie ein Selbststudium und Fallbearbeitungen ebenfalls im Umfang von 160 Stunden verteilt auf 1,5 Jahre.
Es wird von den Teilnehmenden erwartet, die Inhalte der Module auf die eigene Praxis zu übertragen, sowie einzelne Themen im Selbststudium vorzubereiten bzw. zu vertiefen. Darüber hinaus wird erwartet, dass die Teilnehmenden einen Fall aus ihrer Praxis bezogen auf eine Low-Vision-Fragestellung bearbeiten und vorstellen. 
 

Ort

Die Veranstaltungen finden zum Teil in der JWK Würzburg statt. Die weiteren Veranstaltungsorte werden nach Eingang der Anmeldungen festgelegt.

Zertifikat

Die Teilnehmenden erhalten nach erfolgreicher Absolvierung aller Module (inkl. der Eigenarbeit) ein Zertifikat der JWK-Akademie und der PH Heidelberg. 

Kosten

Die Teilnehmergebühr beträgt 1950 € p. P..