W30
Emotionale Intelligenz – Bausteine und Fördermöglichkeiten bei Menschen mit geistiger Behinderung
In der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung erleben wir immer wieder eine besondere Intensität ihrer Gefühle, eine ganz besondere Authentizität, aber auch Probleme in der Emotionswahrnehmung, Regulation und der Entschlüsselung von Emotionen. Die Konzepte der „Emotionalen Intelligenz“ nach Salovey & Mayer oder von Goleman beinhalten unter anderem genau diese Bausteine. Die emotionale Intelligenz ist ein wissenschaftlich spannendes, aber auch umstrittenes Konzept, das es wert ist, genauer betrachtet zu werden. Eine Schulung emotionaler Fähigkeiten ermöglicht nicht nur ein besseres Verständnis der Welt sondern auch einen gezielten Ausdruck der eigenen Welt. Diese zwei Faktoren können die Lebensqualität von Menschen mit geistiger Behinderung deutlich steigern. In dieser Veranstaltung soll das Konzept der emotionalen Intelligenz näher betrachtet werden und praktische Möglichkeiten für die Förderung der emotionalen Bildung bei Menschen mit geistiger Behinderung erarbeitet werden.
Im Einzelnen werden folgende Schwerpunkte gesetzt:
- Definition emotionaler Intelligenz; - Aufschlüsselung der Bausteine emotionaler Bildung; - Besonderheit der emotionalen Intelligenz und Bildung bei Menschen mit geistiger Behinderung; - Gemeinsame Erarbeitung von Fördermöglichkeiten der einzelnen Bausteine; - Bedeutung der Resilienzfaktoren für die emotionale Intelligenz;
Neben einem Power Point Vortrag mit praktischen Beispielen findet das Arbeiten mit den TeilnehmerInnen dialogisch, in Kleingruppen und als Diskussion im Plenum, statt.
Kursleitung: Peter Groß, Diplompädagoge, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an der Uni Würzburg, Theaterpäd.);
Termin: Samstag, 15.07.17, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer: 7 Stunden
Ort: Blindeninstitut Würzburg, Haus 5
Anmeldeschluss: 02.06.17