W06
Lebendig bleiben im Umgang mit Trauer und Tod - Achtung, diese Veranstaltung ist für die KollegInnen vom Blindeninstitut am Untermain reserviert -
In der Arbeit und privat sind wir immer wieder mit dem Thema Tod und Sterben konfrontiert.
Das fordert uns in unserem „Menschsein“ heraus und bringt uns an eigene Grenzen. Manchmal fühlen wir uns hilflos und erstarrt. Oft ist es schwer „normal“ weiter zu leben und zu arbeiten.
In dieser Fortbildung wird es um die eigene Haltung zu Tod und Sterben gehen und um einen guten Umgang mit diesem Thema. Der Tag bietet Raum für den Austausch eigener Erfahrungen und will helfen, den Tod als Teil des Lebens anzunehmen.
Wir werden nicht nur miteinander reden, sondern erlebniszentriert viele lebendige Elemente - wie Tanz, Musik und Rituale - anbieten. Auch die ganz praktischen Fragen aus dem beruflichen Alltag werden ihren Raum finden. Die Angst vor dem Thema soll in einen selbstbewussten Umgang mit Tod und Sterben gewandelt werden. Das kann zu größerer Freude am Leben und auch zu mehr Gelassenheit in unserer Arbeit führen.
Bitte bringen Sie Schreibzeug, bequeme Kleidung, evtl. Socken, Decke, Verpflegung für die Mittagspause und evtl. ein Symbol, das für die eigenen Erfahrungen mit Tod und Sterben steht, mit.
Kursleitung: Karola Götz-Wittekind, Trauerbegleiterin und Erzieherin; Georg Ruhsert, Pastoralreferent Blindeninstitut Würzburg;
Termin: Samstag, 28.01.17, 09:00 – 18:00 Uhr, Samstag, 04.02.17, 09:00 – 18:00 Uhr
Dauer: jeweils 8 Stunden
Ort: Blindeninstitut am Untermain, Elsenfeld
Anmeldeschluss: 09.01.17