10th anniversary of the Masters in Communication and Deaf Blind

15.- 17. 11. 2016 University of Groningen Communication in the context of congenital deafblindness 10 years of studies How knowledge and practice develop For more information, check out the Member DbI Communication Network conference website: http://10yearscdbmaster.nl Weiterlesen »

Abschluss "Frühförderweiterbildung" in Luxemburg

Abschluss "Frühförderweiterbildung" in Luxemburg Mit der feierlichen Überreichung der Zertifikate der „Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg“ und des „Institut pour Déficients visuels - Education différenciée“ in Bertrange/Luxemburg durch den Geschäftsführer der Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg, Dr. Wolfgang Drave und den Direktor des Luxemburger Instituts pour Déficients visuels, Frank Groben am Freitag, den 2.6.2016 endete der Fortbildungskurs ... Weiterlesen »

30 Jahre edition bentheim

30 Jahre edition bentheim 30 Jahre Edition Bentheim bedeutet auch 30 Jahre blinden- und sehbehindertenpädagogische Literatur im deutschsprachigen Raum. Kaum ein anderer Verlag hat so viele Monographien, Sammelbände, Kongressberichte, Materialsammlungen, Medienpakete, Lehrfilme/-videos etc. aus dem Feld der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik veröffentlicht. 30 Jahre Edition Bentheim zeigt in gewisser Weise auch 30 Jahre sich veränderndes Denken in dieser heilpädagogischen Disziplin.
Als von 1982 bis 1986 an der Blindeninstitutsstiftung Würzburg der erste Inklusions-Modellversuch mit dem Titel „Behindertenspezifische Betreuung Sehgeschädigter an Regelschulen“ stattfand (Leitung: Hans Neugebauer, Prof. R: Schindele, Prof. W. D. Schäfer; Idee und Durchführung: W. Drave), war die Suche nach einem einschlägigen Verlag für die Veröffentlichung der Ergebnisse erfolglos. Kurzerhand wurde deshalb 1985 für die 6 Bände „Modellversuch …“ ein Verlag gegründet, der die Schriften herausgab: Die „Edition Bentheim“ war geboren.
Seitdem erschienen in diesem kleinen, aber feinen Verlag (Leitung seit 1985 Dr. Wolfgang Drave) insgesamt fast 200 (!) Titel aus dem weiten thematischen Feld der Sonderpädagogik, insbesondere der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik. Die Auflage der Bücher, Videos, Hilfsmittel etc. war fast nie höher als 500, max.1000 Exemplare. Wenn man bedenkt, wie viele Sehbehinderten-/Blindenpädagogen es in deutschsprachigen Ländern gibt, dann ist eine verkaufte 500er Auflage schon ein Bestseller!
Von den 200 erschienenen Titeln beschäftigten sich 124 Titel (Monographien, Sammelbände, Kongressbände, Filme, Medienpakete mit Themen der Blinden- und/oder Sehbehindertenpädagogik, an der Entstehung von 25 Titeln war Wolfgang Drave als Autor, Herausgeber, Regisseur/ Drehbuchautor beteiligt!
Die thematische Entwicklung vollzog sich in den 30 Jahren uneinheitlich, wobei es interessant wäre, Vergleiche mit den Veröffentlichungen in anderen pädagogischen Fachgebieten zu ziehen. Die Integration hat in den 80er und 90er Jahren eine wesentliche Rolle gespielt: Modellversuch Würzburg, 2 Sammelbände (Drave/Wißmann), Beratung (Drave), Integration allg. und Sport (Thiele): Kunst (Lokatis-Dasecke/Wolter), Fortbildung (Appelhans/Drave), zuletzt „Inklusive Schulentwicklung“ (Böing).
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Frühförderung sehgeschädigter Kinder veröffentlichten eine große Zahl von Tagungsberichten (AG Frühförderung) und thematischen Sammelbänden und zeigten damit auch ihre inhaltliche Weiterentwicklung. Zudem entstanden wichtige Diagnostikwerke und Dokumentationsmaterial (Brambring, Gömann), und - nicht zu vergessen - die „Nielsen“-Bücher, -Videos und -Medien (FIELA), die für die Erweiterung der Blindenpädagogik zur Mehrfachbehindertenpädagogik ihren Beitrag leisteten. In der Frühförderung wurden neue Medien/Hilfsmittel („Lilly und Gogo“, „Visuelle Stimulation - CD“, Bilderbücher „Leo und Lotta“, „Sehsam“ …) entwickelt und dokumentiert.
Die Taubblindenpädagogik hat mit mehreren großen Werken – teils original (Lemke-Werner/Pittroff), teils Übersetzung (Rodbroe/Janssen/Souriau) – ihre Präsenz gezeigt.
Insbesondere die Arbeit mit schwer mehrfachbehinderten sehbehinderten/blinden Menschen hat Fachpädagogen animiert, Schriften zu diesem Themenkomplex herauszugeben (Kern/Klostermann 1996, Bals/Dutton/Lagerweij 2009 ff, dann 2013/2014 „Sehen plus“ (Drave/Fischer/Kießling), schließlich 2015 Haas/Henriksen.
Gerade die (bis zum nächsten Band) letzte erschienene Schrift „Bilder im Kopf“ von Daniel Kish zeigt, dass die Edition Bentheim ihre Aufgabe in der Unterstützung neuer hilfreicher Ideen in der Heil- und Sonderpädagogik sieht, frei nach dem Slogan: Bücher, die weiter helfen!
Dr. Hans Neugebauer
Dr. Wolfgang Drave

« Wieder einklappen

Traunsee-Gespräche 2015

Traunsee-Gespräche 2015 "Ökonomie und Heilpädagogik" war das Thema der 1. Traunsee-Gespräche 2015. Zu einem neuen Symposium „Ökonomie und Heilpädagogik“ trafen sich im September erstmals Heilpädagoginnen und –pädagogen aus der DACH-Region - Deutschland (D), Österreich (A) und der Schweiz (CH) - im Rahmen der „Traunsee-Gespräche“ 2015 in Traunkirchen im Salzkammergut. Weiterlesen »